Posted on

Einkaufen mit dem Smartphone: Deutsche fassen langsam Vertrauen

Hamburg, 19. Dezember 2017. Black Friday, Cyber Monday, verkaufsoffener Sonntag – in der Vorweihnachtszeit dreht sich fast jeder Tag ums Shopping. Doch während das Einkaufen im Internet mittlerweile über alle Altersgruppen hinweg fest etabliert ist, halten sich die Deutschen bei Anschaffungen über das Smartphone oder Tablet noch zurück. Die Mehrheit, 59 Prozent, hat noch nie mobil eingekauft. Das geht aus einer von Star Finanz im November dieses Jahres durchgeführten Umfrage zum Thema Online-Shopping hervor. An der Studie nahmen knapp 8.000 der insgesamt 600.000 Kunden von Deutschlands führender Online-Banking Software StarMoney teil.

Der Trend hin zum mobilen Shopping bewegt sich in Deutschland nur recht langsam. Die Zahl der Befragten, die bereits über ein Smartphone oder Tablet eingekauft haben, ist mit 41 Prozent genauso hoch wie noch vor zwei Jahren. Gleichzeitig steigt aber grundsätzlich die Bereitschaft der Nutzer, ihre Einkäufe über das Smartphone oder Tablet zu bezahlen. 64 Prozent sagen, dass sie sich das zumindest vorstellen können. 2016 waren es 60 Prozent, 2015 nur 51 Prozent.

Bezahlen am liebsten mit PayPal

In punkto Bezahlung haben sich die Vorlieben der Online-Shopper in den vergangenen Jahren kaum verändert. Auch 2017 sind bei den Befragten, wie schon in den Jahren zuvor, PayPal, der Kauf auf Rechnung sowie die Kreditkarte mit insgesamt 89 Prozent die drei populärsten Zahlungsmöglichkeiten. PayPal führt dabei mit 44 Prozent die Beliebtheitsskala klar vor der Rechnung (27 Prozent) und der Kreditkarte (18 Prozent) an.

Beliebtheit von Online-Shopping hoch

Online-Shopping hat sich inzwischen etabliert. 83 Prozent der Befragten kaufen laut Befragung mindestens einmal im Monat über das Internet ein, ganze 35 Prozent tun dies sogar mindestens einmal pro Woche. Dabei sind der Preisvergleich (29 Prozent), die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten (25 Prozent) sowie die größere Auswahl (23 Prozent) für die Nutzer die Hauptgründe, um online zu shoppen. Auch Bonusprogramme, Gutscheincodes oder sonstige Newsletter-Angebote nehmen Kunden überwiegend gerne in Anspruch, um in den Genuss von Vergünstigungen und Rabattaktionen zu kommen. 53 Prozent der Befragten nutzen solche Angebote bei Online-Einkäufen regelmäßig oder gelegentlich, 33 Prozent zumindest selten.

Kritikpunkte Datensicherheit und Usability

Kritisch sehen die Nutzer hingegen das Thema Datensicherheit. Hier geben ganze 89 Prozent der Befragten an, dass sie gelegentlich oder sogar häufig Bedenken haben, was den verantwortungsvollen Umgang der Online-Shops mit ihren Daten angeht. Nur acht Prozent sagen, dass sie sich keine Sorgen um ihre Datensicherheit machen. Auch Mängel in der Usability, also in der Bedienbarkeit der Shops, bleiben für viele Nutzer ein Ärgernis. So steuern 47 Prozent einen bestimmten Online-Shop zwar an, haben Bestellvorgänge wegen mangelnder Nutzerfreundlichkeit jedoch schon abgebrochen.

Die Zustellung von online bestellten Waren bleibt für viele Lieferanten eine Herausforderung. Um hier Abhilfe zu schaffen, testen Unternehmen wie Amazon und DHL Roboter und Drohnen zur Auslieferung der Pakete. Doch laut Umfrage halten die meisten Kunden den flächendeckenden Einsatz unbemannter Flugboten für nicht praktikabel. 36 Prozent sagen, dass das Thema von den Medien aufgebauscht wird. 39 Prozent bezweifeln, dass es sich in der Breite durchsetzen wird. Immerhin, die Akzeptanz nimmt im Vergleich zum Vorjahr zu: Jeder Fünfte Befragte glaubt, dass das Thema in den nächsten Jahren deutlich an Bedeutung gewinnen und unseren Alltag beeinflussen wird.

Zur Umfrage

An der Umfrage Online-Shopping 2017 im November 2017 nahmen rund 8.000 Nutzerinnen und Nutzer der Online-Banking Software StarMoney teil.

Teilen: